Zum Inhalt

Zur Navigation

Die Schilddrüse - Der Schmetterling im Hals

Die Schilddrüse (Glandula thyroidea) umgibt unterhalb des Kehlkopfs schmetterlingsförmig die Luftröhre. Ihre Hauptaufgabe ist die Regulation des Grundumsatzes, das ist der Energieverbrauch des Körpers. Gesteuert wird die Schilddrüse über die Hirnanhangdrüse durch die Ausschüttung von Thyreotropin (TSH). Angrenzend an die Schilddrüsenpole liegen kleine Inseln der Nebenschilddrüse, die an der Steuerung des Knochenstoffwechsels beteiligt sind.

Ein Knopf im Kropf
Der Alpenraum zeigte sich über Jahrhunderte als Jodmangelgebiet. Jod ist ein wichtiges Spurenelement zur Produktion des Schilddrüsenhormons Thyronin, da die aktive Form mehrfach jodiert ist. Der Jodbedarf eines Erwachsenen liegt bei circa 150 µg pro Tag. In der Schwangerschaft und Stillzeit sind täglich circa 100 µg mehr an Jod vonnöten.

Ist in der Nahrung wenig Jod enthalten, kann die Schilddrüse kropfartig zu wachsen beginnen, um auch kleinste Mengen Jod besser aufnehmen zu können. Daraus dürfte ein Überlebensvorteil für Menschen mit einem Kropf (Struma) entstanden sein, denn diese konnten weiterhin Hormon produzieren.

Seit 1963 ist die Jodierung des Speisesalzes in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, die Häufigkeit und Ausprägung des Kropfs ging deutlich zurück. Dennoch bleibt der Strumaknoten eine vermehrt auftretende Veränderung der Schilddrüse. Durch diese Vergrößerung kann es am Hals zu Engegefühl, Atemnot, Schluckbeschwerden oder Heiserkeit kommen. Oft zeigen sich auch Beschwerden einer Unter- oder Überfunktion der knotig veränderten Drüse.

Eine Schilddrüsenfunktionsstörung führt zu einer allgemeinen Beeinträchtigung der Lebensführung

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Müdigkeit, Gewichtszunahme, Wassereinlagerung, Kältegefühl, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, eine depressive Stimmungslage, Haarausfall, brüchige Fingernägel, unregelmäßiger weiblicher Zyklus oder ein unerfüllter Schwangerschaftswunsch sind häufig Folge einer Schilddrüsenunterfunktion.

Bei der Unterfunktion ist der TSH-Wert im Blut erhöht, denn die Hirnanhangsdrüse schüttet vermehrt TSH aus, um niedrige Thyroninspiegel zu erhöhen. Im Rahmen der Gesunden-Vorsorgeuntersuchung wird der TSH-Wert bestimmt.

Ursachen der Unterfunktion sind vielfältig und müssen abgeklärt werden: Jodmangel ist und bleibt in Mitteleuropa die häufigste Ursache.

Andere häufige Erkrankungen sind zum Beispiel Entzündungen wie die Hashimoto-Thyreoiditis. Auch ein völliges Fehlen der Schilddrüse tritt auf. Solch ein angeborenes Fehlen (Agenesie) wird in Österreich flächendeckend mittels des „Fersenstichs“ im Rahmen der Untersuchung des Neugeborenen um den 4. Tag festgestellt und behandelt.

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Ein verringerter TSH-Wert zeigt sich bei einer Überfunktion. Nervosität, Herzklopfen, Unruhe, vermehrtes Schwitzen, Schlaflosigkeit, Neigung zum Durchfall, Gewichtsverlust, Muskelschwäche, Muskelzittern, warme, feuchte Haut oder trockene Augen können die Folge sein. Langfristige Überfunktion führt zu einer Organschädigung, insbesondere des Herzens.

Zu einer Überfunktion kann es durch autonome Gebiete in der Schilddrüse kommen. Solche Gebiete unterliegen nicht mehr der Kontrolle durch die Hirnanhangdrüse, sondern produzieren permanent funktionstüchtiges Hormon. Erkannt werden diese autonomen Areale im Rahmen einer szintigrafischen Untersuchung der Schilddrüse.

Auch Autoimmunerkrankungen wie der Morbus Basedow führen über messbare Antikörper zu einer Überfunktion, die behandelt werden muss.

In manchen Fällen wird die Überfunktion auch durch Medikamente verursacht. Schilddrüsenhormone werden hin- und wieder auch entgegen ärztlicher Verordnung missbräuchlich zur Gewichtsreduktion verwendet und schädigen den Körper und das Wohlbefinden im Rahmen der Hyperthyreose.

Schilddrüsentumore

Bösartige Erkrankungen der Schilddrüse treten selten auf und machen weniger als zwei Prozent aller Krebsfälle in Österreich aus. Diagnostisch gilt es, jeden einzelnen Knoten als solchen zu erkennen und von einem Tumor zu unterscheiden. Hierzu liegt die Schilddrüse knapp unter der Haut günstig, sodass mit hoch auflösenden Ultraschallköpfen eine gute Strukturanalyse möglich ist. Auch die Durchblutung kann dargestellt werden und ist ein wesentliches Kriterium bei der Beurteilung.

Bei Verdachtsfällen kann mit einer feinen Nadel eine Punktion durchgeführt werden. Die gut durchgeführte Feinnadelpunktion führt meist zum Nachweis oder Ausschluss eines Tumors.

Einzelne Entitäten an Tumoren können über sogenannte Tumormarker verlaufskontrolliert werden. Zur Erstdiagnose sind Tumormarker nicht geeignet.

Lassen Sie sich bei Auffälligkeiten frühzeitig vom Arzt Ihres Vertrauens untersuchen.

Schilddrüse in speziellen Lebenssituationen

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Eine Funktionsstörung der Schilddrüse kann zu einem unregelmäßigen Monatszyklus, zu Unfruchtbarkeit, zu einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko und zu eingeschränkter Entwicklung des Ungeborenen führen. Die Kontrolle der Schilddrüse im Rahmen der Schwangerschaft ist wichtig.

Depressionen

So klein das Organ auch ist, es hat großen Einfluss auf unser seelisches Befinden. Häufig werden depressive Stimmungslagen durch die Hormonsubstitution gebessert. Nicht umsonst findet sich die Schilddrüsendiagnostik in der routinemäßig somatischen Abklärung psychiatrischer Erkrankungen.

Die Basisuntersuchung der Schilddrüse erfolgt bereits im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung durch eine einfache Blutabnahme zur TSH-Bestimmung.

Ablauf der Fachuntersuchung

Im Rahmen des ärztlichen Gesprächs werden die vom Patienten wahrnehmbaren physiologischen Effekte einer etwaigen Über- und Unterfunktion besprochen und zugeordnet.

Körperliche Untersuchung

Der Arzt untersucht von Kopf bis Fuß, da die Schilddrüsenfunktion den gesamten Körper betrifft. Der Hals steht im Vordergrund und kann gut abgetastet und mit dem Stethoskop auskultiert werden. Auffällig sind dem erfahrenen Untersucher auch eine Vielzahl zusammengehöriger Untersuchungspunkte wie etwa der fehlende Liedschluss bei Orbitopathie im Rahmen eines Morbus Basedow oder teigige Beinödeme bei der unbehandelten Hashimoto-Thyreoiditis.

Blutabnahme

Neben den freien Schilddrüsenhormonen fT3 (Thyronin) und fT4 (Thyroxin) und dem TSH (Thyreotropin) werden auch Autoantikörper gegen Schilddrüsengewebe bestimmt. Unter bestimmten Umständen werden die Nebenschilddrüsenfunktion und der zugehörige Knochenstoffwechsel bestimmt.

Ultraschall

Die Größe der Schilddrüse wird ermittelt und der Untersucher kann die Feinstruktur und etwaige Knoten genau beurteilen. Bei Bedarf wird eine Feinnadelbiopsie zielgenau unter Ultraschallkontrolle durchgeführt.

Szintigraphie

Bei gezielten Fällen ist eine Szintigraphie notwendig. Sie ist die einzige Untersuchung, die den Ort der Hormonproduktion feststellen kann. Dafür wird eine geringe Menge radioaktiver Substanz in eine Vene gespritzt. Anschließend wird die Verteilung dieser Substanz in der Schilddrüse verfolgt und die Radioaktivität an jedem Ort mit einer Kamera gemessen.

So kann festgestellt werden, ob ein heißer Knoten im Gegensatz zum gesunden Gewebe einen erhöhten Stoffwechsel zeigt oder ob sich ein kalter Knoten gebildet hat, der ein erhöhtes Entartungsrisiko aufweist.

Befundbesprechung

Nach der Untersuchung mit Bildgebung und Laborbefunden kann in vielen Fällen bereits die Diagnose gestellt und der Behandlungsvorschlag besprochen werden.

Es wird ein weiteres Untersuchungsraster festgelegt, um Sie sicher zu betreuen, da die meisten Schilddrüsenerkrankungen einer lebenslangen Therapie bedürfen. Nehmen Sie diese Nachuntersuchungen wahr!

Fact Box

Erkrankungen mit Schilddrüsenfunktionsstörungen
Überfunktion (Hyperthyreose) Unterfunktion (Hypothyreose) Normale Schilddrüsenfunktion
Autonomes Schilddrüsenadenom Struma Nodosa Euthyreote Struma
Morbus Basedow Hashimoto-Thyreoiditis  
Am Beginn einer entzündlichen Schilddrüsenerkrankung Spätstadium einer entzündlichen Schilddrüsenerkrankung  
Einnahme von thyroxinhältigen Tabletten Genetische Defekte  

Die barrierefreie Wohlfühlpraxis

Facharztpraxis

Dr. med. univ. Andreas Niederwanger

Anzengruberstraße 1
6020 Innsbruck

Telefon +43 512 341057
Fax +43 512 341057-20

%6F%72%64%69%6E%61%74%69%6F%6E%2E%6E%69%65%64%65%72%77%61%6E%67%65%72%40%61%31%2E%6E%65%74

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 7:30-12:15 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung